Körperbewusstsein

Einheit 1: Körperbewusstsein 

 

Der Yogalauf verkörpert im bewussten Sinn eigentlich auch unseren
Lauf des Lebens. Er ist sozusagen unsere personalisierte Therapie.
Wir lernen selbst die Verantwortung für ein gesundes Leben zu
übernehmen. Kein Therapeut kann sich von außen so präzise auf
unsere inneren Abläufe einstimmen, wie wir selbst. Die Problematik
ergibt sich durch die totale Unterschiedlichkeit der inneren Welt, der
Menschen. Es gibt keine Schubladen, keine Medizin, die für alle
gleich wirksam ist, jeder ist anders. Was für den Einen sehr gut ist,
kann sich für einen Anderen sehr schlecht auswirken. Nur durch
bewusste Beobachtung, bewusstes Fühlen, erlangen wir Aufschluss
darüber, wie unser Körper, wie wir Selbst reagieren, funktionieren.
Natürlich gibt es hier sehr gute Therapien, wie Alexander-Technik,
Eutonie, Feldenkrais, Franklin-Methode, uvm.,welche vor allem durch
persönliches Coaching sehr gute Erfolge erzielen. Dennoch bietet
der Yogalauf durch die bewusste, achtsame Selbstwahrnehmung, den
experimentellen Freiraum für jeden Einzelnen, seine eigene
persönliche Form zu finden. Selbst für Spitzensportler bietet der
Yogalauf die Möglichkeit seine Energie optimal einzusetzen. Wobei
der Yogalauf aber ein meditatives Training ist, welches überhaupt
nie auf Leistung oder Ergebnisse gerichtet ist. Dies würde dem Sinn
des Yoga diametral entgegenstehen, denn genau durch diesen
Zwang entsteht eine chaotische Disharmonie, welche den Grossteil
unserer Energie bindet.

 

Wir starten zu Beginn stehend in der Berg-Haltung, jedoch ohne Anspannung nur um sich der richtigen Körperhaltung bewusst zu werden, kann später beim laufen immer wieder abgerufen werden.

 

Füße parallel am Boden,

die großen Zehen können sich leicht berühren,

Gewicht auf Fersen und Ballen der großen und kleinen Zehe,

stehe Aufrecht,

Kopf in einer Linie mit der Wirbelsäule,

halte den Kopf gerade,

eine gute Orientierungshilfe wäre sich vorzustellen, wie eine Marionette an einem Faden an der Mitte der Kopfdecke zu hängen,

richte den Blick entspannt geradeaus,

dann beginnen wir zu gehen,

achten immer wieder bewusst auf die Körperhaltung,

Brust raus – aber Achtung – nicht die Schultern zurückziehen, sondern eher die Brust heben in dem wir die Brustwirbel aufrichten!

Bauch rein – aber Achtung – nicht den Bauch einziehen, sondern die Lendenwirbel aufrichten, kein Hohlkreuz machen!

 

wenn beim Gehen diese Haltung klappt, können wir in langsamen Laufschritt übergehen

 

laufe vorerst ganz entspannt und langsam

richte das Bewusstsein auf die Körperhaltung

versuche aufrecht zu bleiben, weder nach vorne oder nach hinten geneigt

dann ist das Körpergewicht in Balance

in Balance reduziert sich die aufgewendete Energie

das Rückgrat strecken bis zum Scheitel

auch der Kopf ist aufrecht

nicht überstreckt.hängt nicht nach vorne

versuche das Steißbein Richtung Oberschenkel zu halten

den Bauch nicht einziehen, einfach entspannt raus lassen

Schulte entspannen, frei hängen lassen

weder nach vorne oder hinten ziehen

Arme entspannen, frei hängen lassen

die Handflächen zeigen nach vorne, Daumen nach außen

das befreit den Brustraum

die Arme schlenkern frei im Rhythmus des Laufes

nur die Beine bewegen sich

konzentriere dich auf die Gesäßmuskeln

sie sind die stärksten Muskeln im Körper

sie vollbringen die ganze Arbeit des Vortriebes

lass den gesamten Beckenbereich und die Hüften frei beweglich

entspanne auch die restliche Muskulatur

die Fersen berühren zuerst den Boden

dann über die Fußsohle und Zehen abrollen

die Zehen bleiben total entspannt

Handgelenke total entspannt

Finger total entspannt

achte aber auf die aufrechte Haltung, Balance

mache dir nur die richtige Haltung bewusst

der Körper steuert autonom die nötige Muskulatur

beobachte wo eventuelle Verspannungen auftreten

beobachte wo eventuelle Schmerzen auftreten

versuche sie ohne Anhaftung zu beobachten und zu entspannen

nur die Gesäßmuskeln arbeiten

tiefes aktives Einatmen durch die Nase

lass die Luft von selbst durch den Mund ausströmen

 

Die Herausforderung besteht nun darin, alte eingefleischte Muster loszulassen. Nicht nur unsere konditionierten Gedanken laufen reflektorisch ab, auch der Körper läuft in Wahrheit reflektorisch. Niemand beobachtet oder steuert bewusst seine Beine, wenn er Essen aus dem Kühlschrank holt. Im Laufe der Jahre nehmen wir eine Komfort Haltung ein, völlig Unbewusst! Möglicherweise sorgten Verletzungen für einen eingeschränkten, schmerzenden Bewegungsablauf, und wir nahmen eine Schutzhaltung ein. Alle diese Erfahrungen sind einprogrammiert, und laufen voll reflektorisch ohne bewussten Willen ab. Das sind nun mögliche Hindernisse, welche wir nur durch bewusste Beobachtung und Steuerung auflösen können. Wichtig ist natürlich konsequent zu üben, damit wir durch die völlige Befreiung von diesen Reflexen, in einen gelassenen, befreiten Seins zustand, zu einem freien Bewusstseinsstrom gelangen. Der bedingte konditionierte Bewusstseinsstrom bindet durch die daraus resultierenden Handlungen, den Großteil unserer Energie. Die nunmehr frei werdende Energie durch das Abflachen der Bedungenheit, steht uns für neue kreative Tätigkeiten in ungeahnter Größe zur Verfügung.